Vergangene Veranstaltungen

Themenbereiche

Veranstaltungen // 2019

Protection concept: pixelated Umbrella icon on digital background, 3d render

Tag der Cybersicherheit 2019 // September 2019

Präsentation: Kurt Sell //  LKA Rheinland-Pfalz – Dezernat 47 Cybercrime
+Orientierungshilfe
Präsentation: Guido Jost // IT-Geheimschutzverantwortlicher – Ministerium des Inneren und für Sport RLP
Präsentation: Rolland Hallau // Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Chemnitz
Präsentation: Frank R. Walther // Synapse Networks GmbH // Gau-Algesheim

In der digitalen Welt sind Daten das wertvollste Gut. Die Risiken von Cyberangriffen, Datenlecks und Datensabotage gehören jedoch mittlerweile zu den alltäglichen Gefahren, denen Unternehmen ausgesetzt sind. Wie ist die aktuelle Sicherheitslage in Rheinland-Pfalz, welche Tricks und Maschen versprechen Kriminellen derzeit Erfolg? Welche Schutzmaßnahmen können ergriffen werden und wie wird mit einem Angriff umgegangen?

Antworten auf diese Fragen gab es bei unserem IHK hub Rheinland-Pfalz: Tag der Cybersicherheit 2019 in der IHK für Rheinhessen in Mainz.

diebold_philipp

Agilität: Der menschliche Teil der Digitalisierung // August 2019

Referent: Philipp Diebold
Handout

Die Time-to-Market wird immer schneller, dies hängt auch unmittelbar mit dem Themenfeld der Digitalisierung zusammen. Neben der Geschwindigkeit spielt auch die Kundennähe eine wichtige Rolle, z.B. durch Kundenfeedback. Diese beiden Aspekte werden von Agilität versprochen und beim richtigen Einsatz erreicht. Hierbei ist wichtig, dass es nicht reicht agile Ansätze wie Scrum einzusetzen, sondern eine agile Kultur zu etablieren. In dem Workshop wurde Agilität erlebnisorientiert vermittelt.

Unser Unternehmer-Frühstück bot den Teilnehmern einen Überblick zu den wichtigsten Aspekten der Agilität und eine Orientierungshilfe für das eigene Unternehmen.

  • Wie hängt Agilität mit Digitalisierung zusammen?
  • Überblick über Agilität
  • Was bedeutet Agilität speziell für Unternehmens- bzw. Organisationskultur?
  • Scrum als gängigste Agile Methode, zum Agilen Projektmanagement
  • Passende Agilität Schritt-für-Schritt einführen
online-marketing-trainer-daniel-gremm

IHK hub Summerschool: 10 Erfolgsgeheimnisse im digitalen Marketing // Juni 2019

Referent: Daniel Gremm

1/3 aller Werbeausgaben fließen in Deutschland in digitales Marketing, mehr als 90% der Bürger sind inzwischen online aktiv. Die meisten Kaufentscheidungen werden heute im Web vorbereitet und immer häufiger dort auch vorgenommen. In diesem Markt ist es für Mittelständer eine große Herausforderung, Umsatz und Ertrag nicht nur zu generieren, sondern sogar stetig zu steigern. Bei der ersten Veranstaltung der IHK hub Summerschool 2019 präsentierte Daniel Gremm, Weiterbildungsreferent des IHK-Online Marketing Managers, die wichtigsten Erfolgsgeheimnisse im digitalen Marketing, die sich in seiner langjährigen Erfahrung in Zusammenarbeit mit und für den Mittelstand bewährt haben.

IHK hubCommerce - Wohin geht die Reise? // Juni 2019

Online versus Stationär – beißen oder verzahnen? Wie schaffen es Mittelstand und Einzelhandel den vernetzten Kunden zu erreichen?  Wer im E-Commerce erfolgreich sein will, muss zahlreiche Herausforderungen meistern. Diese reichen von der Auswahl und Einrichtung des geeigneten Webshops über das Vermitteln eines positiven Kundengefühls mit erfolgreicher Kundenansprache bis hin zur steuerlichen Rechtssicherheit.
Aber die digitale Transformation bleibt an diesen Punkten nicht stehen, ganz im Gegenteil: Die Reise geht mit Höchstgeschwindigkeit weiter. Beim 1. IHK hubCommerce wurde in 7 Workshops mit Experten über die neuesten Trends, Technologien und Erfahrungen aus der Praxis diskutiert.

Industrial Data Science - Maschinendaten sinnvoll nutzen // Mai 2019

Referentin: Dr. Christiane Plociennik, DKFI GmbH // Kaiserslautern

Um ihre Bedeutung für die Entwicklung der Wirtschaft zu unterstreichen, werden Daten gerne das „Rohöl des 21. Jahrhunderts“ genannt. Schon heute nimmt die Menge an Daten aus allen Geschäfts- und Lebensbereichen durch Vernetzung, Big- Data-Technologien sowie innovativer Data-Mining- und Machine-Learning-Verfahren stark zu.

Doch wie können Unternehmen solche „ungehobenen Schätze“ sinnvoll nutzen? Welche Möglichkeiten gibt es, Daten zu erheben, aufzubereiten und zu analysieren? An einem realistischen Szenario – Condition Monitoring an einer vernetzten Industrieanlage – lernten die Teilnehmer am Workshop des IHK hubs wichtige Techniken und Tools der Data Science kennen und erprobten diese praktisch.

Finanzielle Innovations- und Digitalisierungsförderung für den Mittelstand // April 2019

Handout: Innovationsförderung Land RLP (ISB) //  Go Digital // Go Inno // INVEST-Wagniskapital


Der KfW-Innovationsbericht macht es deutlich: 82% des Mittelstandes bestreitet seine Ausgaben für wettbewerbsrelevante Innovationen aus internen Mitteln. Daher ist es für Unternehmen von großer Bedeutung, verstärkt Förderprogramme für innovative Projekte im Zuge der digitalen Transformation zu nutzen. 

Am 04. April 2019 präsentierten Projektträger die wichtigsten Landes- und Bundesförderprogramme zum Thema Digitalisierung und Innovation. Ergänzt mit praktischen Erfahrungsberichten von Unternehmen und Hinweisen zur Antragstellung erhielten Sie einen kompakten Überblick über die finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten in Rheinhessen.

Veranstaltungen // 2018

Jan Wiesemann

"Künstliche Intelligenz ist ein Hype bei dem die konkrete Anwendung in Unternehmen oft auf der Strecke bleibt."

Maschinelles Lernen ohne Data Science Kenntnisse // November 2018

 Referenten: Prof. Dr. Gunther Piller & Matthias Scholz (HS Mainz), Jan Wiesemann (cubeServ GmbH)


Advanced- und Predictive-Analytics werden für den Erfolg von Unternehmen immer wichtiger. Grundlegend für diese Entwicklung sind (unter anderem) eine starke Zunahme von Daten aus allen Geschäfts- und Lebensbereichen durch Vernetzung, Big- Data-Technologien sowie die Verfügbarkeit innovativer Data-Mining- und Machine-Learning-Verfahren. Vielen Unternehmen – insbesondere aus dem Mittelstand – fehlen jedoch Ressourcen, um die Potentiale dieser Entwicklung zu nutzen.

Welche betrieblichen Fragestellungen können durch typische Verfahren des maschinellen Lernens gelöst werden? Wie können diese von Unternehmen ohne tiefere Data-Science-Kenntnisse eingesetzt werden?  Diese Fragen wurden anhand des Anwendungsbeispiels „Predictive Maintenance“ diskutiert.

Claudia Petrik

"Wer die Vorteile der digitalen Kommunikation nutzen möchte, muss die Regeln kennen, um rechtliche Risiken zu vermeiden"

Digitale Kommunikation: Recht & Datenschutz // Juni 2018

Referent: Claudia Petrik, LL.M. Boris Kolb, LL.M.
Handout: Recht & Datenschutz

Nahezu jedes Unternehmen verfügt heutzutage über eine Internetpräsenz, auch soziale Medien werden vermehrt für unternehmerische Zwecke genutzt. Das Internet bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten im Bereich des Marketings, doch wird dabei oft dem rechtlichen Rahmen nicht oder nur unzureichend Rechnung getragen.

Was sollten Unternehmen in rechtlicher Hinsicht beim Betrieb einer Website oder der Nutzung von Social Media beachten? Welche Rechtsfolgen drohen bei Verstößen? In diesem Workshop erhielten die Teilnehmer einen Überblick über den rechtlichen Rahmen, insbesondere in den Bereichen Datenschutz und Urheberrecht, unter näherer Betrachtung besonders praxisrelevanter oder aktueller Aspekte.

Dr. Michael Raus

"Für die Kompetenzentwicklung von Mitarbeitern sind E-Learning-Methoden (z.B. "Flipped Classroom"), ergänzt durch praktische Erfahrunger, der erster Baustein. Für eine nachhaltige Weiterbildung sind "Blended Learning"-Ansätze prädestiniert"

Zukunftsfrühstück: Smart Learning – Digitale Lernformen und Potenziale für KMU // Juni 2018

Referenten:
Dr. Christoph Rensing (TU Darmstadt) // Dr. Michael Raus (SW Academy) //
Lena Després (Mittelstand 4.0 Agentur Kommunikation) Handout: Videobasiertes Lernen: Beitrag Dr. Michael Raus

Die Weiterbildung von Mitarbeitern ist für Unternehmen kosten- und zeitintensiv. Im Zuge der digitalen Transformation rechnen 80 Prozent der Unternehmen in Rheinland-Pfalz mit einer Erhöhung des Weiterbildungsbedarfs. Doch welche Möglichkeiten gibt es, Weiterbildungen effektiv in den Arbeitsprozess zu integrieren und welche Methoden erscheinen für mein Unternehmen sinnvoll?  Das Zukunftsfrühstück des IHK hubs gab einen Überblick über digital-gestützte Lernformen, deren Einsatzmöglichkeiten und Potenziale sowie Aufwände zur Realisierung. Das eigene Unternehmen wurde im zweiten Teil der Veranstaltung anhand folgender Fragestellungen untersucht, um daraus resultierend ein Kurzkonzept für den Einsatz digitaler Lernformen zu entwickeln:
  • Welche Qualifizierungsbedarfe bestehen im Unternehmen und wie werden diese bisher gedeckt?
  • Inwieweit kann das Unternehmen diesen Anforderungen mit einer Kombination aus digital-gestützten Lernformen gerecht werden?

Tom Klose

"Digitalisierung beginnt beim Menschen. Nicht bei der Technik"

Mensch. Maschine. Arbeit 4.0: Wie die Digitalisierung die Arbeit verändert // Mai 2018

Referent: Tom Klose (Supernju Radical Innovation, Mainz / Hochschule Rhein-Main)

Die digitale Transformation verändert nicht nur radikal die Art, wie Unternehmen künftig arbeiten müssen, um innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Auffassung dessen, was Arbeit für den Einzelnen bedeutet, hat sich insbesondere bei jungen und gut ausgebildeten Menschen grundlegend geändert.
Unternehmen stehen deshalb vor der Herausforderung, auf diesen Wertewandel zu reagieren, indem sie eine nachhaltige, digitale Innovationskultur schaffen und leben. Sie müssen sich gleichzeitig Gedanken darüber machen, wie sie Arbeit zukünftig attraktiv und Sinn stiftend organisieren, um den härter werdenden Kampf um Fachkräfte für sich zu entscheiden.
Beim Digital-Lunch zeigte Digital- und Innovationsberater Tom Klose, wie das gelingt. Als Initiatior des „Digital Innovation MeetUp“ lädt Hr. Klose regelmäßig Unternehmen der Region ein, um sich über digitale Innovationsthemen austauschen.
Foto Jülich1

Sabrina Jülich

"Nach wie vor sind Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen - unabhängig vom IT-Nutzungsverhalten - einer Vielzahl von flächenhaften oder gezielten Cyber-Angriffen ausgesetzt"

IT-Sicherheit@Mittelstand // April 2018 

Referent: Referenten: Sabrina Jülich (LKA Rheinland-Pfalz) & Christian Schottmüller (VdS GmbH)

Digitale Angriffe auf kleine und mittlere Unternehmen sind mittlerweile Alltag geworden. Vertrauliche Daten können von Angreifern oft genug fast ungehindert eingesehen und manipuliert werden. Aktuelle Angriffswellen durch Cryptolocker oder gefälschte Mails belegen dies eindrucksvoll. Vorkehrungen in Unternehmen können mit den gewachsenen Sicherheitsanforderungen vielfach nicht Schritt halten. Übergreifende Konzepte gegen Cyberangriffe und Schulungen von Mitarbeitern, aber auch die abgesicherte E-Mail-Kommunikation sind nicht durchgängig Standard. Zusammen mit dem Landeskriminalamt RLP und DsiN – Deutschland sicher im Netz e. V. – wurde zu einem praxisnahen Workshop eingeladen.

 

Frank Hardy Trenschok

"Scheitern sollen andere – Finden Sie heraus, welche Bedürfnisse Ihre Kunden auch noch in 10 Jahren haben werden!"

Zukunftsfrühstück: 10 years after – Strategien für nachhaltige (digitale) Innovationen // März 2018

Referent: Frank Hardy Trenschok

Erst die Bedürfnisse identifizieren, dann die Produkte kreieren. 90 Prozent aller Innovationen scheitern, doch wieso?
Innovationsexperte Frank Hardy Trenschok erläuterte, wie Innovationen planbar gemacht werden können, um so das Überleben und Wachstum des Unternehmens zu sichern. Der Fokus liegt auf dem Erkennen der wahren Bedürfnisse des Kunden, um darauf basierend das Geschäftsmodell und die Marketingstrategie aufzusetzen.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) – Der digitale Schlüssel zu mehr Kunden // Februar 2018

Referent: OMS AG

Das Internet gehört gegenwärtig zu den wichtigsten Informationsquellen für Konsumenten, mehr als 90% aller Kunden informieren sich bei Kaufentscheidungen zuerst im Internet. Google & Co. sind  dabei der beliebteste Recherchekanal. Hier erreichen Sie Ihre Zielgruppe – jedoch nur, wenn Sie aus der Masse hervorstechen.
Der Workshop ging der Funktionsweise von auf den Grund und gab erste Handlungsempfehlungen, diese optimal nutzen zu können.

Leitfäden zur Suchmaschinenoptimierung:

Marvin Zimmer

"Erfolgreich im Zeitalter der Digitalisierung zu sein, bedeutet Mut zu haben, die eigene Unternehmung kreativ neu zu denken"

Keep it real and change – Das eigene Unternehmen als Wegweiser durch die digitale Kommunikation // Januar 2018

ReferentJohanne Schiebe & Marvin Zimmer (Schiebezimmer x Brandthinking GbR)
Tipps und Trends:  Social Media Kompass

Muss ich bei Facebook und Co. überhaupt mitmachen? Welche Alternativen gibt es? Johannes Schiebe und Marvin Zimmer erläuterten, was wirklich hinter dem Begriff steckt, verdeutlichten die Auswirkung auf das Kundenverhalten und zeigten auf, wie das Verständnis über das eigene Unternehmen hilft, in dieser neuen digitalen Welt die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Der Workshop ging der Funktionsweise von auf den Grund und gab erste Handlungsempfehlungen, diese optimal nutzen zu können.

Veranstaltungen // 2017

Martin Blumenstein

"Big Data und vernetzte Geräte sind erst der Anfang. Entscheidend ist es, eine nachhaltige Digitalstrategie für die eigenen Anforderungen zu definieren, um Chancen und Möglichkeiten objektiv zu betrachten"

IoT – Die Digitalisierung in der Praxis: Das Internet der Dinge“ // Dezember 2017

Referenten: Martin Blumenstein & Peter Riehn, Rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH

„Internet der Dinge“, „Industrie 4.0“ oder „Big Data“: Was verbirgt sich hinter diesen Themen? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf mittelständische Unternehmen und welche technischen Möglichkeiten gibt es, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein? 
Martin Blumenstein und Peter Rhien zeigten anhand von Praxisbeispielen,  welche Wachstumschancen sich für Ihr Unternehmen durch digitalisierte Prozesse und modernste Software ergeben. Das“Internet der Dinge“ wurde mit seinen Vorteilen betrachtet und wie sich die Vernetzung unterschiedlicher Verkaufswege auswirken.

Rolland Hallau

"Unternehmen müssen bei dem Thema der IT-Sicherheit sicherlich auch in Technik investieren, aber Sensibilisieren und Organisieren ist wichtiger!"

„Live Hacking industrieller Steuerungsanlangen“ // November 2017

Referent: Rolland Hallau, Mittelstand 4.0-Agentur Prozesse

Die Förderinitiative „Mittelstand 4.0- Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“ unterstützt Mittelstand und Handwerk bei der Digitalisierung und Vernetzung ihrer Prozesse sowie der Einführung von Industrie 4.0-Anwendungen. Fachliches Know-how wird dazu unternehmensorientiert anhand von Beispielprozessen aufbereitet, weiterentwickelt und mittelstandgerecht vermittelt.
Der Workshop „Live-Hacking industrieller Steuerungen“ zeigte anhand konkreter Beispiele die Vorgehensweise von Hackern bei der gezielten Manipulation einer handelsüblichen Steuerung. Roland Hallau gab Hinweise zum Schutz des eigenen Unternehmens und welche Werkzeuge Hacker benutzen.

max-birtel-foto.1024x1024

Max Birtel

"Bei der Einführung neuer Technologien muss man sich fragen: Kenne ich das Ziel, das ich anstrebe? Denn nur dann kann man auch den richtigen Weg gehen."

Zukunftsfrühstück: Der 3D-Druck – Additive Fertigung im Betrieb // September 2017

Referenten: Patrick Bertram & Max Birtel – Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern

Die Digitalisierung macht auch in der Industrie nicht halt, doch was bedeutet Industrie 4.0?

Max Birtel & Patrick Bertram stellten die Potenziale von kompakten Fertigungssystemen (3D-Drucker, Lasercutter) zur schnellen Erstellung von Sonder- und Ersatzteilen vor und erläuterten, welche Potenziale die Systeme für Ihren eigenen Betrieb bieten und welche Investitionen hierfür notwendig sind.

 

Tobias Niebergall

"Wie kann ich meine internen Prozesse durch Digitalisierung optimieren? Wie schnell muss ich digital werden? Die digitale Welt bietet viele Möglichkeiten, neue Kunden zu gewinnen"

Zukunftsfrühstück: „Digitalisierung im Handel – Was kann ich als stationärer Händler machen?“ // Juli 2017

Referent: Tobias Niebergall, Gründer e3N
In der Zukunft verlagert sich immer mehr in die digitale Welt. Dies betrifft nicht nur die Digitalisierung der eigenen Geschäftsprozesse, sondern vor allem die Akquise neuer Kunden. Die digitale Welt bietet heutzutage in Form von Onlineshops, Apps, Preissuchmaschinen und weiteren Konzepten für jeden, eine schnelle und einfache Möglichkeit transparent Preise zu vergleichen und das günstigste Angebot zu finden.

Tobias Niebergall gab einen Überblick über die Möglichkeiten und Vorteile der Digitalisierung im Handel. Wen betrifft das Thema Digitalisierung überhaupt? Wie kann ich meine internen Prozesse und meine Infrastruktur durch Digitalisierung optimieren? Wie schnell muss ich digital werden? Wie kann ich neue Kunden gewinnen? Es muss nicht immer gleich der eigene Onlineshop sein. Die digitale Welt bietet viele Möglichkeiten, neue Kunden zu gewinnen.

Tobias Niebergall ist Gründer und technischer Leiter, der auf E-Commerce spezialisierten Internetagentur e3N aus Mainz. Das Thema Digitalisierung interessiert Ihn vor allem aus technischer Sicht. In seinen Projekten betreut er Unternehmen bei der Herausforderung bestehende Prozesse zu digitalisieren und diese zu optimieren, um langfristig am Markt bestehen zu können.

Klaus Wächter

"Junge Gründer suchen sich verstaubte Branchen aus und krempeln diese mit neuen Ansätzen um. Sobald diese auf dem Markt sind, sind Umsatzverluste für den Mittelstand vorprogrammiert."

Digital-Lunch: Mit digitalen Strategien und Ideen die Zukunft Ihres Unternehmens sichern – oder wieso Sie Ihr Kind nicht Alexa nennen sollten // Juni 2017

Referent: Klaus Wächter, Vorsitzender Business Angels Rheinland-Pfalz

Klaus Wächter, Berater und Partner der THINK-Gruppe, ist 1. Vorsitzender der Business Angels Rheinland-Pfalz und Scout des High-Tech-Gründerfonds. Er ist ein profunder Kenner der Startup-Szene, Vertriebsprofi und ist selbst an mehreren Startups beteiligt. Monatlich gehen mehr als 20 neue Geschäftsideen über seinen Schreibtisch. Dazu ist er regelmäßig Mentor und Mitglied der Jury bei Startup-Weekends.

Und Wächter sieht große Probleme auf die deutschen KMU´s zukommen- gerade wenn sie noch auf herkömmliche Vertriebskonzepte setzen. „Junge Gründer suchen sich oft verstaubte Branchen aus und krempeln diese mit neuen Ansätzen – gerade in Bezug auf den Vertrieb und die Kundenansprache – komplett um. Wenn diese Startups auf dem Markt sind, sind dramatische Umsatzverluste für den Mittelstand vorprogrammiert.“ Wächter brachte in seinem Vortrag viele Beispiele aus der aktuellen Gründerszene. 
Wächter: „Es nützt nichts, wenn ihr Unternehmen schon seit über 100 Jahren auf dem Markt ist und es aktuell noch gut läuft. In zwei Jahren können Sie schon weg sein.“ Selbst Weltmarkführer wie z.B. Kodak sind von dieser Entwicklung nicht verschont worden. Und auch die Kunden haben sich durch die Digitalisierung verändert. In seinem Vortrag spricht Wächter mit offenen Worten aus, wo es beim Mittelstand in Deutschland Defizite gibt. Aber er gibt der Old Economy auch Tipps, Hinweise und Handlungsempfehlungen, wie man jetzt reagieren muss. Die Möglichkeiten sind da.

Steffen Müller

"Ausprobieren! Nur durch Erfahrungen können Sie beurteilen, welche digitalen Strategien für Sie funktionieren und welche Trends der Digitalisierung von alleine wieder verschwinden."

Digital Lunch: „Digitalisierung: Die Gewinnerstrategien für den Mittelstand“ // August 2017

Referent: Steffen Müller, Incloud GmbH

Die Digitalisierung passiert jetzt und lässt sich nicht aufhalten – soweit sind sich die meisten Experten einig. Aber wie kann der deutsche Mittelstand die gebotenen Chancen auch wirklich nutzen? Steffen Müller teilt diese Chancen in verschiedene typische „Muster der Digitalisierung“ auf und stellt diese vor – damit werden Baupläne geboten, wie die Digitalisierung praktisch umsetzbar ist. Das Augenmerk liegt dabei auf konkreten Handlungsempfehlungen und praktischen Bespielen für den Mittelständler, um als Gewinner aus dem digitalen Darwinismus hervorzugehen.

Christian Wegener

"Dank der fortschreitenden Digitalisierung lohnen sich neue Technologien wie die digitale Poststelle bereits bei kleinen Losgrößen"

Geschäftsprozesse effizient gestalten: Die digitale Poststelle // Mai 2017

Referent: Christian Wegener, Geschäftsführer BIT Informationssysteme GmbH, Mainz

Mit einer „digitalen Poststelle können Geschäftsprozesse effizienter gestaltet werden. Bereits ab 80 eingehenden Dokumenten pro Tag (Brief, Fax, eMail, …) ist das ein „must have“. Automatisches Extrahieren und Validieren der Informationen eingehender Geschäftskorrespondenz mit Weitergabe an entsprechende Workflows sind Prozesse, die mit der digitalen Poststelle effektiv gestaltet werden können.
Kritische Anwendungen im direkten Kundenkontakt sowie weitere Abläufe können dadurch genauestens überwacht werden, um so eine schnellere Verarbeitung, stärkere Kundenorientierung und bessere Kundenerfahrung zu erreichen. In einem Live-Workshop wurde gezeigt, wie Geschäftsprozesse wirtschaftlicher gestaltet werden können.

Matthias Thürling

"E-Commerce ist der Handel der Zukunft. Ein Online-Shop die Verkaufsfläche der nächsten Generation"

Praxis trifft Wissenschaft: „Business Model Innovation for the Next Generation, Generationenwechsel & Geschäftsmodellinnovation“ // April 2017

Referenten: Prof. Dr. Anna Rosinus, Hochschule Mainz // Matthias Thürling, intoCommerce GmbH

Disruptive Geschäftsmodelle, die insbesondere durch eine fortschreitende Digitalisierung ermöglicht werden, konfrontieren zahlreiche traditionelle Unternehmen oder gar Industrien mit der Notwendigkeit, sich neu zu erfinden, um zu überleben. So haben z.B. Amazon den Buchhandel, AirBnB die Hotellerie und Uber den Taximarkt vor große Herausforderungen gestellt. Ein anstehender Generationenwechsel, eine Unternehmensnachfolge kann hierbei ein zusätzliches Risiko oder aber auch eine große Chance darstellen.

Prof. Dr. Anna Rosinus – Professorin für Management, Strategie und Entrepreneurship an der Hochschule Mainz – und Matthias Thürling – Gründer und Geschäftsführer der E-Commerce-Agentur intoCommerce GmbH – gingen in Ihrem Workshop darauf ein, wie mögliche Erfolgsrezepte für ein Überleben im digitalen Alltag aussehen können. Neben einer grundlegenden Typisierung der neuen Geschäftsmodelle wurden anhand ausgewählter und regionaler Praxisfälle Beispiele gezeigt, in denen ein Wandel erfolgreich initiiert oder gar umgesetzt wurde. Im Anschluss wurden konkrete Fälle aus dem Plenum gemeinsam und in Gruppen diskutiert.

Prof. Dr. Oliver Mauroner

"Innovation und gute Ideen sind kein Zufall. Design Thinking kann Unternehmen wertvolle Inspiration dafür geben, wie sie ihre Innovationsprozesse zukunftsfähig gestalten. Es ist wie ein Methodenkasten, aus dem sich Unternehmen die für sich passenden Tools, Tricks und Techniken raussuchen können, gleichzeitig jedoch auch eine Geisteshaltung, die zu mehr Innovation führen kann"

Praxis trifft Wissenschaft: „Design Thinking im Kontext der Digitalisierung“ // März 2017

Referent: Prof. Dr. Oliver Mauroner, Hochschule Mainz

Die Digitalisierung verschärft die Wettbewerbsbedingungen und zwingt viele Unternehmen ihre Geschäftsprozesse anzupassen und sich neu zu erfinden. Design Thinking als kreative Innovationsmethode bietet Ihnen die Möglichkeit, parallel zum Tagesgeschäft an neuen Ideen und Geschäftsmodellen für Ihr Unternehmen zu arbeiten. Unser interaktiver Workshop wird Ihnen anhand praktischer Problemstellungen neue Impulse für Ihre Wettbewerbsfähigkeit in der Digitalen Transformation vermitteln.

Oliver Mauroner, Professor an der Hochschule Mainz, stellte am 09. März  in diesem interaktiven Workshop die Methode „Design Thinking“ vor. Ein Ansatz, mit dem Ideen entwickelt werden und möglichst früh auf Herz und Nieren getestet werden – nämlich aus Sicht der Anwender. Die Teilnehmer werden anhand von Praxisbeispielen arbeiten – von der Analyse über die Ideengenerierung bis zur Ausarbeitung einer Konzeptskizze.

Christoph Keller

Heute schon an morgen denken. Frühzeitiges Erkennen von wichtigen Veränderungen mit Trends und Szenarien wird im Zuge der Digitalisierung immer wichtiger."

Zukunftsfrühstück: „Strategic Foresight und Industrielle Zukunftsforschung“ // Februar 2017

Referent: Christoph Keller, Aveniture GmbH

Heute schon an morgen denken. Frühzeitiges Erkennen von wichtigen Veränderungen mit Trends und Szenarien wird im Zuge der Digitalisierung immer wichtiger, um am Markt der Zukunft bestehen zu können. Industrielle Zukunftsforschung und Strategic Foresight Methoden helfen Ihnen, rechtzeitig geeignete Maßnahmen zur Nutzung von Chancen sowie zur Begrenzung von Risiken zu erkennen und umzusetzen. Gezielte Konzepte können helfen, das Ungewisse beherrschbar machen.

Christoph Keller, Gründer und Geschäftsführer der Aveniture GmbH, Zukunftsforscher, Ingenieur und professioneller Innovator, stellte am 15. Februar die Methode „Strategic Foresight“ vor. Ein Ansatz, mit dem neue Märkte und Technologien identifiziert werden können. Ziel ist dieses Ansatzes ist, Chancen und Risiken souverän zu managen, indem wirksame Foresightaktivitäten installiert werden.